Montag, 19. Oktober 2015

Meine Nationalität? Mensch!



Vor einigen Wochen war das Bild eines kleinen ertrunkenen Jungen, der bei der Flucht vor dem Krieg ertrank, in allen Nachrichten zu sehen. Viele Herzen wurden schwer und auch offen für die Flüchtlinge. Nun sind die Bilder der Opfer für etliche in Vergessenheit geraten. Sie sehen die Berichte und Diskussionen im Fernsehen, die Kosten, welche für den Andrang der Flüchtlinge anfallen werden und der ein oder andere gerät ins Wanken. Sobald man selbst ein wenig Einschränkungen hat oder gar noch Steuergelder für so etwas, wie Menschen die aus anderen Ländern stammen, opfert. Neee, hier hört die Nächstenliebe oft auf, um ehrlich zu sein, endet diese bei dem ein oder anderen ja schon direkt beim Nachbarn. 

Ich muss zugeben, dass es mir derzeit in den sozialen Netzwerken oft hoch kommt. Nicht weil manche einfach ihre Meinung äußern...wir leben in einem freien Land und jeder hat das Recht eine Meinung zu haben und diese zu äußern. Nein, mich machen diese unwahren Posts unglaublich traurig.
Diese fiktiven Zahlen, was eine Flüchtlingsfamilie vom Staat an Geld bekommt, wie sie Bahnhöfe hinterlassen, dass sie Cola anstatt Wasser trinken wollen etc.....Was ich damit meine? Auf Facebook sind unzählige absurde Hochrechnungen im Umlauf von ausgedachten Zahlen, die völlig utopisch sind und fleissig geteilt werden. Wen es tatsächlich interessiert, nein, ein Flüchtling bekommt keine  670 Euro, die derzeit Ankommenden erhalten Sachspenden und ein Taschengeld um die 140 Euro, und wer wissen mag, was die eigene Region ca. zahlt, der braucht es nur zu googeln. Oder da wird ein Bahnhof in Budapest gezeigt, an dem die Flüchtlinge gehortet wurden und auf einmal losziehen sollten. Die Titelierung des Posts heißt aber: Der Münchner HBF seit dem die Flüchtlinge da sind, möchtet Ihr, dass es bei Euch auch so aussieht?
Oder wie die Flüchtlinge im Hungerstreik sind, weil man sie nicht weiterziehen lassen wollte und deshalb das Wasser abgelehnt und weggestellt haben...hier der tolle Titel: Sieht so Hungersnot aus, die Flüchtlinge wollen lieber Cola !!! Oder ein Video eines schimpfenden wütenden südländischen Bürgers, der allerdings sagt, warum nennst du mich Arschloch? Ja, schön provozieren, dann filmen und auf Facebook hochladen mit dem Vermerk, teilen erwünscht, bravo!  Und da könnt ich noch so ein paar Knaller nennen, wie das Zipfelmännchen aus Schokolade von einem Discounter....ja, in Deutschland hat man nun panische Angst, dass uns die Flüchtlinge den Nikolaus wegnehmen und im nächsten Atemzug wird von Volksverrat gesprochen!
Konsequenz des ganzen, man könnte nun einfach die Freunde aus der Freundesliste rausnehmen, die solche Unwahrheiten oder Hetzereien posten und man bräuchte sich nicht ärgern. Das ändert aber leider gar nichts daran, dass Solches immer weiter verteilt wird. Drum behalte ich diese Freunde lieber, schreib einen Kommentar darunter, wenn eine Unwahrheit derart offensichtlich ist. Entweder es passiert nix, es wird der Post gelöscht, oder ich werde entfreundet, alles schon passiert. Abgesehen davon ist dem ein oder anderen eventuell auch nicht bewusst, dass es eine Riesenlüge ist, die er oder sie hier weiterleitet. Kleiner Tipp, oft bringt ein Durchlesen der Kommentare des ursprünglichen Posts Auflösung.

 

Wie ich oben bereits schrieb, jeder hat ein Recht auf seine Freiheit, der Meinungsäusserung, drum will ich auch niemanden kritisieren, wie er zu dem Thema Flüchtlinge steht und finde es absolut legitim, hierzu kritische Zeitungsberichte etc. zu teilen, verlinken oder ähnliches. Wer allerdings menschenverachtende Posts teilt oder gar selbst noch schreibt, rassistische Äusserungen von sich gibt und ähnliches muss schlichtweg mit Kritik rechnen und sich nicht mukieren, wenn er nicht mal seine Meinung sagen darf und über den "Gutmensch" herziehen.
Es wird auch geschimpft, dass mittlerweile ja sowieso schon soviele ausländische Kinder in den Schulen sitzen und die deutschen Schüler in der Minderheit sind. Wenn dem so ist, können wir heilfroh sein, dass soviele Menschen anderer Nationen in unserem Land leben und ihre Kinder hier aufwachsen lassen. Denn in Deutschland leben ja sowieso schon zu wenig junge Menschen und unsere Renten könnten wir denn wohl gleich abhaken.
Übrigens ist der Vater meines Mannes ein Libanese, der mit Anfang 20 nach Deutschland kam, um für das Fernmeldeamt zu arbeiten und an der Nordsee seine große Liebe fand und dort auch blieb. Somit sind mein Mann, wie auch meine zwei Kinder Migranten. Auch meine beiden Schwestern haben Südländer geheiratet und haben mittlerweile Kinder. Wißt Ihr, all unsere Kinder werden fast identisch aufgezogen, obwohl unsere Ehemänner alle unterschiedlicher Glaubensrichtungen angehören. Wir feiern zusammen Weihnachten und auch Ostern. Ich weiß nicht, wovor alle Angst haben, aber keiner der hier ankommenden Menschen, wird jemandem den Glauben wegnehmen, wenn dieser das nicht selbst will.
Aber um auf den Ursprung meines Posts zurück zu kommen: ich möchte nur dazu anstossen, mit etwas mehr Verantwortung Inhalte im Internet zu teilen. Denn was mir momentan am meisten Sorgen bereitet, sind all die Hetze und die Agressivität, die hier Menschen entgegenschlägt, die aus ihrer Heimat geflohen sind, weil dort ein Krieg wütet, in den keine Regierung Bodentruppen schicken mag, weil dort die Kämpfer aufs brutalste morden. Wir haben nicht einmal eine Vorstellung, was vielen dieser Menschen wiederfahren ist. Aber alleine das Wissen, welche Gefahren sie auf sich genommen haben um nach Europa zu kommen (etliche haben dabei ihre Partner, Kinder, Eltern oder Freunde verloren) das müßte uns eigentlich bewußt machen, dass sie dies nicht mit dem Hintergedanken "nu mach ich mir nen lauen Lenz in Deutschland" taten, sondern aus Not.
Allein aus menschlicher Sicht kann ich gar nicht anders denken, als dass ich Jedem wünschen mag, dass dieser Schutz in unserem Land findet. Mir ist durchaus bewußt, dass unsere Regierung derzeit schlichtweg überfordert ist und viel zu spät reagiert hat. Aber das können wir nicht den Flüchtlingen ankreiden. Begegnet diesen Menschen nicht mit Hass und Vorurteilen! Sie haben sich ihr Schicksal nicht aussuchen können und verdienen eine faire Chance sich integrieren zu können.








Kommentare:

  1. Here in Holland the same pictures...it's making me sad to see people doing this to each other. What an example we give to our childeren? No religion is better than the other. No one is better than the other. Everybody deserves a place on this planet, to life in harmony next to each other. Open your mind and let love rules the world, not fear!
    Hugs, Peetje

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dear Peetje,
      yes, open your mind and let the love rules the world, not fear!
      That sounds great.
      Thanks for your words!
      Hugs, Meli

      Löschen
  2. Ware Worte die ich nur Beipflichten kann.....
    Sehr schön der Spruch no human is illegal!
    Liebe Grüße
    Jen

    AntwortenLöschen
  3. Donnerwetter..so ein toller Post.
    Hätte ich hier niemals erwartet,bin aber begeistert,super verfasst und wahre Worte.Danke.
    L.G.Edith.

    AntwortenLöschen
  4. Das kann nur jemand von sich geben, der noch niemals mit Ausländern zusammen wohnen musste...MUSSTE ...ich musste es, weil ich mir kein Haus, keine teure Wohnung leisten konnte, weil ich nehmen musste was ich als DEUTSCHE bekam. Ich bin schwer KRANK durch diese Situation geworden, denn Ausländer ticken anders, haben einen völlig anderen Ablauf als wir Deutsche...es gibt immer Ausnahmen, aber von denen rede ich hier nicht, ich rede von denen die ich erleben musste. Mein Sohn ist fast nicht durchs ABI wegen den Flüchtlingen gekommen, denn es herrschte plötzlich Chaos an deren Schule , sie konnten sich nicht mehr konzentrieren, wurden feindlich angemacht uvm... ich wohne nun gut, aber anscheinend nicht GUT genug , denn mir wurden Container voller Flüchtlinge vor die Türe gesetzt, also wieder Schreie, lautes Gebrülle, Müll, ständiger Polizeieinsatz...
    Die vielen unendlichen Flüchtlinge die hierher kommen , sind nicht ALLE Kriegsflüchtlinge, sondern Wirtschafstflüchtlinge, anstatt ihr Land aufzubauen, kassieren sie hier Gelder und ein QUATSCH was SIE hier erzählen, ich bekomme es life mit, aber sie setzen hier eine Seite in´s NETZ und haben NULL AHnung was tatsächlich geschieht. Klar die Reichen werden verschont, ich gege davon aus, wie ich ihren Konsum hier auf dem Blog sehe, gehören SIe nicht zu und NORMALBÜRGERN, IHNEN werden sicherlich lange keine Flüchtlinge oder Ausländer vor die Türe gesetzt, sie qautschen halt mit und meinen das bisschen was SIe in ihrer heilen Welt miterleben, da darf man doch nicht so schlimm über diese Menschen reden... Klar in IHRER Welt da ist es wohl viel zu HEIL , ich könnte bei solchen DEUTSCHEN echt einen Hals bekommen. Mir zahlt kein Mensch dafür Geld das ich durch die Ausländer die in meinem Haus lebten , schwer KRANK wurde. Arbeitsausfälle hatte, meine Kinder von Ängsten aufwachten etc... Nun müssen wir die Flüchtlinge hier ertragen das ist eine ZUMUTUNG und ich lebe in einem ganz normalen Wohngebiet, bin auch NUR ein NORMALER Deuscher Bürger und muss nun vor meiner Haustüre brutale Szenen ertragen...
    Ich könnte viel , viel mehr dazu schreiben, für mich sind es ARME MEnschen die so denken wie SIE und Deutschland somit mit in den Ruin führen. Dann werden SIe nicht mehr ihr AUgenmerk auf Marke und schöne Welt setzen, sondern um Ihr eigenes Überleben kämpfen müssen. AUch SIe wird es treffen...

    Denken SIe mal nach, bevor SIe so viel Unsinn von sich geben!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo anonyme DEUTSCHE - bitte beherzigen Sie doch ebenfalls Ihren Schlußsatz:

      Denken SIe mal nach, bevor SIe so viel Unsinn von sich geben!




      Löschen
    2. Liebe Anonyme,

      zu aller erst tut es mir leid, dass Sie, wie Sie schilderten, solch schlechte Erfahrung machen mußten.
      Sicherlich haben Sie meinen Post gelesen, dann werden Sie auch wissen, dass meine Schwestern mit Südländern verheiratet sind und da werden Geburtstagsfeiern sehr wohl mit der ganzen Familie gefeiert. Auch verweile ich nicht immerzu in meinem Haus und habe Menschen jeglicher Herkunft kennen gelernt. Zudem darf ich auch anmerken, dass ich ein halbes Jahr in der Türkei gearbeitet habe. Ich weiß also sehr wohl wie Menschen unterschiedlicher Herkunft ticken, wie Sie es ausdrücken. Aber eventuell sind meine Erfahrungen auch nur Ausnahmen.
      Reich bin ich tatsächlich, denn ich habe ein Dach über meinen Kopf, einen wundervollen Mann an meiner Seite und zwei gesunde Kinder und unseren Hund. Wir haben jeden Tag etwas zu essen und wir können einmal im Jahr in den Urlaub fahren. Und das Schöne, in unserem Land entspricht dies sogar der Norm. Reich im finanziellen Sinne sind wir sicherlich nicht. Sowohl mein Mann, wie auch ich, müssen arbeiten, um unser Leben zu finanzieren. Schön zu wohnen, muss nicht gleich teuer sein, aber meine Blogleser wissen selbst, dass ich unser altes Sofa selbst neu bezogen, eine Küche foliert und meine Decken selbst weiß gestrichen habe.
      Das Anliegen meines Postes war übrigens, dass man nicht so viel Lügengeschichten verbreiten sollte, wenn ich damit Deutschland in den Ruin treibe, steht es um uns alle bereits mehr als schlecht.
      Ich drücke Ihnen die Daumen, bei Ihrem Kampf ums Überleben, gehe aber davon aus, dass dieser um einiges leichter sein wird, wie der etlicher Flüchtlinge.
      LG

      Löschen
    3. Klasse Post und klasse Antwort! Respekt! :-)
      GLG Biggi

      Löschen
    4. wer sich so rechtfertig, dem hat dieser post wohl
      sehr getroffen! sicherlich war bei diesem post viel
      wahrheit dran.

      Löschen
  5. Danke für deinen Post, dem ich inhaltlich voll zustimme.

    Ich wünsche dir starke Nerven - Brigitte



    AntwortenLöschen
  6. Dem kann ich nichts mehr hinzufügen!
    Die Sprüche sagen ja im Grunde schon alles aus.
    Fabelhafte Grüße, Frau Vabelhaft

    AntwortenLöschen
  7. Hm, ein schwieriges Thema......

    Die Aussage no human is illegal stimmt zwar, jedoch ist es illegal sich nicht an geltendes Recht zu halten.
    Bin ich auf der Flucht vor dem Krieg, dann bin ich froh wenn ich in einem sicheren Staat unterkomme.
    Es ist illegal, sich der Registrierung zu entziehen, und weiterzuziehen weil ich nach Deutschland will.

    In Ungarn fallen keine Bomben, also ist es da sicher. Klar, nicht ganz so gut situiert wie in Deutschland, aber sicher.

    Und bevor es heisst Hetze, auch ich habe einen Migrationshintergrund, und bin gebürtige Serbin.
    Was ich allerdings von klein an gelernt habe daheim: Pass Dich an Kind, ehre die deutschen Gepflogenheiten.
    Wir fasten 2 mal jährlich, heisst wir ernähren uns 40 Tage vegan.
    In der Kita, Schule, Ausflügen? Kind, iss was die anderen Essen, wir sind hier Gäste und passen uns an.
    Und das sagten meine Eltern, die brav arbeiten, Steuern zahlen etc.

    Wenn alle nach Gerechtigkeit schreien, verstehe ich das messen mit 2erlei Maß nicht.
    Der Kosovo wird für sicher erklärt? Was ist mit all den Serben, die dort verfolgt werden von den Albanern? Serbische Kitas die dort brennen? Orthodoxe Kirchen die brennen?

    Wenn all die Flüchtlinge vor dem Krieg fliehen, sollten sie hier keine Kleinkriege beginnen in Aufnahmezentren.
    Wie rechtfertigst Du den Umgang mit Sachspenden, die durch die Gegend fliegen aus nichtigen Gründen?

    Jetzt kommt das Argument, haja die ärmsten sind traumatisiert und gestresst. Aber sich ganz schnell schlaumachen wo man was herbekommt? Dazu fit genug?

    Wie erklären wir uns, dass die deutschen Grundsätze Religionsfreiheit, Gelichstellung etc nicht beachtet werden?

    Refugees welcome, jap.
    Aber bitte nicht um jeden Preis.
    Bitte immer mit klarer Sicht auf die Dinge.
    Bitte die guten und die schlechten Seiten abwägen.

    Die armen Menschen die tatsächlich vor dem Krieg fliehen, tun mir ehrlich leid.
    Wer mir nicht leid tut, ist der Wirtschaftsflüchling, der sich hier austobt, und sich nur im Geberländle Deutschland sicher fühlt.

    Was anonym angeht, so teile ich keinsten Falls die Meinung, die Flüchtlinge wären schuld am Abi ihres Sohnes, wer sich später im Berufsleben durchsetzen will, muss mit Stress umgehen können, und trotzdem den Fokus nicht verlieren.
    Konsum: Liebe Anonyme, schon mal was von Sponsoren und Affiliate gehört?

    Und wer sich Mühe gegegeben hat, gelernt hat, einen ordentlichen Job hat, der darf sich auch was leisten können, und muss sich nicht verstecken.


    Grüßle

    Miki

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Miki,

      Du hast sicherlich in vielen Belangen recht. Ich finde es gut, dass sich Deine Familie und Du so gut hier integriert haben. Mich hat aber ein Zitat in Deinem Post traurig gemacht:

      "Wenn alle nach Gerechtigkeit schreien, verstehe ich das messen mit 2erlei Maß nicht.
      Der Kosovo wird für sicher erklärt? Was ist mit all den Serben, die dort verfolgt werden von den Albanern? Serbische Kitas die dort brennen? Orthodoxe Kirchen die brennen?"

      Der Konflikt im Kosovo ist in vielen Jahrhunderten historisch gewachsen. Man wird ihn nicht in 20, 30 Jahren lösen können. Dazu sind die Fronten viel zu verhärtet, das gegenseitige Leid, dass man sich zugefügt hat, viel zu tief. Beide Seiten müssen ihren Teil dazu beitragen, damit dieser Konflikt in kommenden Generationen irgendwann nur noch eine Seite im Geschichtsbuch ist. Hier trägt jeder eine Verantwortung. Du könntest dazu beitragen, indem Du vielleicht eine Möglichkeit findest, diese Problematik mit Toleranz zu betrachten und auch zu leben. Betrachte das bitte nicht als Angriff auf Deine Person, sondern einfach als Gedankenanstoß. Man kann nicht eine Fackel an einer Seite löschen, wenn man sie an der anderen Seite wieder anzündet. Kannst Du nachvollziehen, was ich meine?

      Entschuldigung, wenn über diesem Post "Anonym" steht. Ich habe leider keinen von den genannten Accounts.

      Liebe Grüße
      Sonja

      Löschen
    2. Hallo Miki,

      ja, ein schwieriges Thema und du hast in etlichen Punkten recht. Und es ist natürlich wünschenswert, dass sich jeder uns anpaßt, wie es deine Familie tat. Respekt, an Deine Eltern, das finde ich wirklich toll! Allerdings denke ich, dass sich hier Anpassung, Akzeptanz und Toleranz in der Mitte die Hände reichen dürfen, aber das ist nur meine persönliche Ansichtssache.
      Und selbstverständlich heiße ich es nicht gut, wenn sich die Menschen in den Flüchtlingszentren daneben benehmen oder sich gar strafbar machen, aber dafür gibt es in unserem Land Gesetze und das wird von unseren Behörden geahndet.
      Die Situation ist in einigen Aufnahmelagern allerdings auch recht unwürdig und wenn ich bedenke, dass es selbst in Fussballstadien nur wegen Sympathien zu unterschiedlichen Mannschaften zu Schlägereien kommt, kann ich mir vorstellen, dass es auf so engem Raum über eine längere Zeit mit Menschen unterschiedlicher Glaubensrichtungen leicht zu Ausschreitungen kommen kann. An dieser Stelle muss ich aber ganz klar hinzufügen, dass ich das nicht gut heiße oder gar verteidige!!!!!
      Und natürlich muss die Regierung hier ganz klar ausloten, wer momentan ein Anspruch auf Asyl hat und wer nicht.
      Zu dem Konflikt im Kosovo kann ich keine Stellung nehmen, da mir da einfach das Hintergrundwissen fehlt um das wirklich beurteilen zu können.

      Liebe Grüße
      Meli

      Löschen
    3. @ Sonja: Danke für Deine Rückmeldung, welche ich niemals als Angriff gegen meine Person werten würde.
      Mein Beitrag zum Thema Kosovo heisst, hier jedem den Rücken zu kehren der mich als Serbin angreift, und den im Kosovo vorherrschenden Hass hierhin übertragen möchte.
      Ich bin hier daheim, ich bin hier selbstsicher, und lasse mich nicht auf diese Angriffe ein.

      Ich leider aber grundehrlich mit meinem Volk, welches dort verfolgt wird.
      Als es um die Zuodrnung ging, war die NATO ganz schnell dabei. Aufgeteilt, so fertig und weg.

      Was ist mit den Kindern dort? Denen verwehr man die Sicherheit hier, und das finde ich grausig.
      Kind ist Kind und verdient Sicherheit, und keine Differenzierung nach Gutdünken.

      Ich werfe allen offiziellen Instanzen genaugenommen eines vor:
      Einmischen, Kriege aber nie beenden und für dauerhafte Lösungen sorgen.

      Bevor wir Millionen und Milliarden weltweit investieren um aufzunehmen, könnte man diese Mittel einsetzen um Frieden zu schaffen.
      und Millionen von Menschen ihre Heimat zurückzugeben.
      Alle aktuellen Aktionen sind so kurzfristig, ohne langfristige Ansätze in Angriff zu nehmen.

      Wie gesagt, die tatsächlich verfolgten sind willkommen, aber bitte incl. der Anpassung und dem Willen zur Integration.

      Miki

      Löschen
    4. @ Meli:

      Liebe Meli, Toleranz ist eine der härtesten Aufgaben und Herrausfoderungen im Leben.
      Aber ich versuche es täglich auf´s neue.
      In der Erstversorgung nach der Flut 2014 im ehemaligen Jugoslawien haben wir in Stuttgart Hand in Hand gearbeitet: Serben, Kroaten, Bosnier.... Mit großem Erfolg.

      Und auch heute bemühe ich mich um Toleranz, auch gegenüber Flüchtlingen.

      Was mich verärgert und verletzt, ist die Tatsache das bei Flüchtlingen unterschieden wird, obwohl Fakten en mass vorhanden sind die belegen das bestimmte Länder nicht sicher sind.

      Die Politik muss jetzt agieren, und aus geltende Gesetze umsetzen.
      Traurig ist, das jeder Kritiker in der Politik gleich als rechts verschrien wird, der sich anmaßt kritisch zu hinterfragen.

      Ich wünsche mir auch in Deutschland Sicherheit für alle, also auch für Dich, Deine Kinder, und alle anderen die ihre Heimat hier haben.

      Für jedes Kind der Welt.
      Ohne Spaltung.

      Um zum Ende zu kommen: Respekt vor Deinem Blog, Deiner Kreativität, aber Deiner Einfühlsamen Art....
      Dein Blog ist einer der Orte, der zu meinem Teil der heilen Welt gehört, die Welt in die ich Verschwinde wenn es draussen stürmt. Und den ich mir auch verdient habe, weil ich meine "heile Welt" zu schätzen weiß und dankbar dafür bin.

      Löschen
  8. Liebe Melanie
    Du sprichst mir aus meiner Seele!
    Ich bin entsetzt, das aus dem eigen Freundeskreis Meinungen von such geben, das ich mich ebenfalls manchmal am Liebsten "entfreunden" würde. Die sind oftmals unwissend und teilen ohne mehr darüber nach zu denken. Ich mach mir die notwendige Mühe immer und immer wieder das zu vermitteln, was Du in Deinem Post so treffend sagst.
    Alles Liebe
    Lina

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Melanie,
    du hast mit deinem Post absolut recht. Auch in meienm Bekannten- und Familienkreis gibt es so "dumme" Menschen die nicht nachdenken bevor sie reden. Mein Schwiegervater ist als kleiner Bub mit seinen Geschwistern ohne Eltern aus dem ehemaligen Jugoslawien nach Deutschland geflohen. Das war nicht freiwillig !! Und wenn man in die Geschichte Deutschlands schaut sind auch viele nach Amerika oder sonst wohin geflohen um der Verfolgung oder dem Krieg zu entgehen. Diese Menschen, Deutsche so wie wir jetzt und heute, sind in den anderen Ländern aufgenommen worden und haben sich dort eine neue Existenz aufgebaut. Das war auch nicht freiwillig!! Ich find es schade dass viele nicht überlegen oder über den Tellerrand hinaus denken. Auch besonders schade finde ich dass viele östliche EU-Länder keine Flüchtlinge aufnemen wollen. Diese Regierungen wollten in die EU und sie wolten auch die Förderungen und Unterstützungen der EU, aber nun wo sie selbst etwas beitragen sollen, weigern sie sich. Das mit dem Nehmen und Geben hat leider nicht jeder verstanden.
    Ich bin froh dass es auch Menschen gibt die anders denken.
    Lieber Gruß
    Karin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Karin,
      ja, leider ist es so.
      Nehmen fällt den meisten eben leichter, wie geben, schade!
      Zusammen für ein starkes Europa? Aber nur in guten, nicht in schlechten Zeiten.
      Traurig!
      Liebe Grüße
      Meli

      Löschen
  10. Liebe Melanie,

    vielen herzlichen Dank für einen ganz wunderbaren Post, der wachrüttelt und uns bewußt machen sollte, daß es uns in Deutschland immer noch sehr gut geht! Wir haben (noch) Frieden, wir haben zu essen, wir haben ein noch gut funktionierendes Wirtschaftssystem!

    Natürlich haben viele von uns Angst, wie sich die ganze Situation entwickeln könnte, aber mit Gewalt, Fremdenhaß und Unwahrheiten verbreiten ist uns sicher nicht gedient! Und auch nicht mit dem Sympathisieren mit solch verabscheuungswürdigen Gruppen wie die, die am Montag in Dresden zu Wort kamen! Dann heißt es nämlich bald "Er ist wieder hier" und das will wohl keiner von uns!

    Ich würde mir sehr wünschen, daß Europa in solch einer anspannten Lage mehr zusammenhält, schneller Hilfe anbietet und das "Zuschauen" sein läßt! Die EU besteht nicht nur aus Deutschland und wenn alle EU-Mitglieder helfen würden, dann wäre dieser große Flüchtlingsstrom auch besser zu bewältigen! Aber dazu sollten alle über ihren Schatten springen!

    Auch wir könnten eines Tages Flüchtlinge werden und ich wäre mit Sicherheit sehr dankbar, wenn mir dann jemand helfen würde und mir Freundlichkeit, Wärme und Würde entgegen brächte!

    Melanie, es sollte mehr so Leute geben wie dich und ich wünsche dir und deiner Familie alles erdenklich Gute!

    Herzliche Grüsse von

    Sabine Schlenker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sabine,

      danke für Deine Worte und ich stimme dir voll und ganz zu.
      Denn wie hat mir Jemand geschrieben:" es gibt keine guten oder schlechten Flüchtlinge,
      es gibt nur gute oder schlechte Menschen" und so sollten wir jeden einzelnen für sich behandeln und bewerten und nicht alle in einen Topf schmeißen und darüber urteilen. Das selbe wünscht man sich ja auch für die eigenen Person.
      Ich hoffe, dass an den Ursachen all dieses Wahnsinns gearbeitet wird und man Syrien im Land selbst hilft sich zu verteidigen und dass alle Länder an einem Strang ziehen, um den Flüchtlingsstrom zu bewältigen.
      Aber auf all das habe ich persönlich keinen Einfluss, was ich aber machen kann, ist all diesen Menschen ohne Vorurteile und Hass zu begegnen, genauso wie Du und viele viele andere es auch tun!

      Sabine, ich wünsche dir und deinen Lieben auch alles Gute
      Herzliche Grüße
      Meli



      Löschen
    2. Hallo liebe Meli,

      danke dir für diese schöne Rückmeldung! Ich sehe das genauso wie Du! Kann natürlich verstehen, daß viele Leute einfach überfordert sind mit der Situation, Angst vor Terror und Gewalt in Deutschland haben, aber da hilft eben auch erst einmal nachdenken und dann auch mal überlegen, wie man sich selbst als Flüchtling fühlen würde, ehe man gedankenlos negative Dinge postet, die vielleicht nur aus dem Impuls heraus geschrieben werden, weil man gefrustet ist.

      In jeder Menschengruppe gibt es gute und böse Menschen, ehrliche und unehrliche Leute, kluge und weniger kluge Personen. Aber das ist vollkommeen unabhängig von Rasse und Hautfarbe!

      Und ganz ehrlich? 1989 haben die Westdeutschen zu den neuen Bundesbürgern ja auch nicht gesagt: "Die wollen wir nicht haben", sondern es ging einfach weiter und man ist zusammengerückt und es hat irgendwie geklappt! Und gerade diese Leute sollten doch heutzutage wissen, wie man sich fühlt, wenn man neu irgendwo ankommt und wie erleichtert man ist, wenn der andere die Hand hinstreckt und nicht die Tür zuschlägt...

      Auch ich bin nicht glücklich darüber, wenn solche Menschenmassen in ein einzelnes Land kommen, aber NICHT aus fremdenfeindlichen Gründen, sondern weil EIN einzelnes Land das allein einfach nicht schaffen kann und weil ich nicht möchte, daß Kinder in einem sicheren Land oder wartend vor einer Grenze erfrieren müssen, weil sie aus organisatorischen Gründen kein Dach über dem Kopf haben oder weil sie in einem zugigen Zelt vor sich hinvegetieren müssen! Somit sind die Europäischen Politiker gefragt und ich wünsche mir von Herzen, daß sie das schnellst möglich in den Griff bekommen!

      Fortsetzung folgt gleich!

      Liebe Grüsse von

      Sabine

      Löschen
    3. Fortsetzung meiner Antwort von eben, weil Text zu lang war:

      Was den negativen Kommentar der anonymen Person weiter oben angeht, so will ich da auch noch etwas dazu sagen: Ich persönlich bin (ab und zu) stille Blog-Leserin, mag manche davon nicht, finde einige auch übertrieben und für mich zu oberflächlich. Aber Meli gehört für mich zu den Bloggerinnen, die weder angeben noch protzen. Sie ist ein Mensch, der Freude am Leben hat, dies in ihrem Blog vermittelt und die wirklich kreativ ist und andere damit auch ermutigt! Wo ist dann das Problem?

      Ich wünschte, es gäbe mehr Leute, die anderen aufzeigen, daß man vieles erreichen kann, wenn man die Ärmel hochkrempelt und einfach mal loslegt in der Wohnung :o) Bei ihr ist doch was Tolles dabei herausgekommen!

      Was die "heile Welt" angeht, die oben angeprangert wird, so kann ich auch hierzu nur sagen, daß es heutzutage enorm wichtig ist, sich eine eigene kleine heile Welt zu schaffen. Einen Ort, an den man sich zurückziehen kann und wo man mal allein sein kann. Wichtig für die Seele, für die eigene Ausgeglichenheit und auch dafür, daß man, wenn man Kraft getankt hat, anderen damit Mut macht, daß es möglich ist, schön zu leben ohne Millionär zu sein!

      Ich habe auch kein Riesenvermögen und habe mir hier ein schönes Zuhause geschaffen, mit Nadel, Faden, Hammer, Schleifpapier, Maltopf und dank dem großen Auktionshaus, welches mir so manchen Wunsch erfüllt hat, der im Laden einfach zu teuer war. Und ja, es sieht inzwischen echt edel und schön aus, ohne daß ich finanziell gesehen reich bin. Manches braucht ein bißchen länger, aber wer drängt uns denn?

      Und es kann jeden von uns treffen, daß Flüchtlinge in der Nähe einquartiert werden, aber damit müssen wir jetzt lernen zu leben. Da gibt es den Unterschied zwischen schöner und weniger schöner Wohngegend vielleicht bald nicht mehr. Da ist gefragt, daß man helfen kann, um Menschenleben zu retten! Und nein, ich habe keine Platzmöglichkeit jemanden aufzunehmen, aber ich bewundere jeden, der das macht!

      Was ich sagen will: Das Wichtigste ist doch, daß man es sich daheim schön macht und dort Kraft schöpfen kann für all das, was vielleicht noch auf uns zu kommt!

      Noch eines: ich habe auch Angst vor islamistischem Terror und zwar nicht zu knapp und ich verurteile so etwas aufs schärfste, aber auch hier ist unsere Bundesregierung gefragt und auch hier gibt es enormen Handlungsbedarf. Und auch hier gilt: nicht jeder Flüchtling ist ein Terrorist, nicht jeder Deutsche hat eine rechte Gesinnung - es gibt gute und weniger gute Menschen unter jedem Volk... Meli hat es geschrieben: unsere Nationalität ist MENSCH! Keine Hautfarbe, kein Land ist besser und mehr wert als das andere!

      Ich wünsche euch allen ein gutes Herz, Frieden in eurem Inneren, die Möglichkeit zu helfen, wenn ihr es könnt und wollt, und alles erdenklich Gute!

      Dir Meli, alles Liebe und laß dich nicht beirren! Du bist auf einem guten Weg!

      Ganz liebe Grüsse von

      Sabine

      Löschen
    4. Liebe Sabine,

      vielen Dank für Deinen schönen Beitrag. Ich sehe viele Dinge so wie Du. Viele haben Angst vor Unbekanntem. Ich glaube, dass viele Menschen einen anderen Bezug zu für sie fremden Kulturen finden würden, wenn Sie sich mit diesen beschäftigen. Einfach mal mit Menschen unterhalten, die aus dem arabischen oder anderen Kulturkreisen kommen. Ich habe immer viel Freundlichkeit und Gastfreundschaft erfahren. Auch in einer Asylunterkunft als Gast. Vor fast 20 Jahren als auch heute. 1997 hat mich ein guter ägyptischer Freund in seine Flüchtlingsunterkunft eingeladen. Er hat sich viel Mühe gegeben und ein schönes Essen gekocht. Trotzdem empfand ich die Atmosphäre in diesem Heim als traurig und perspektivlos. Aber er hat sich eine erfolgreiche berufliche Existenz aufgebaut und hat eine kleine Familie gegründet. Er ist voll integriert. Ich bin sehr stolz auf ihn.

      Natürlich gibt es Menschen, die radikal in ihrem Denken sind, in jedem Kulturkreis. Auch solche Menschen treffen wir unter den Flüchtlingen. Ich kann dem aber nur begegnen, wenn ich weiß, woraus solche Konflikte, solche verhärteten Positionen entstehen. Wenn man mit der Religion und der Kultur des anderen bewandert ist, seine eigenen Werte vertritt, kann man viele kulturelle Missverständnisse vermeiden. Wichtig ist, dass man keine pauschalen Urteile fällt, keine Schwarz-Weiß-Malerei betreibt, dass man seine Werte lebt und diese auch an seine Kinder weitergibt. Meine Kinder haben in solchen Fragen keinerlei Befindlichkeiten und gehen unbefangen mit allen Menschen um.

      Es wird ein langer Entwicklungsprozess werden und unsere Gesellschaft wird sich sicher verändern. Ich hoffe aber, dass sie reicher und bunter wird und dass es uns gelingt, mit Toleranz und gutem Willen dieses Ziel zu erreichen.

      Liebe Grüße Sonja (anonym, weil ohne Account :-) )

      Löschen
    5. @Sabine und Sonja, ich drück Euch ♥

      Löschen
  11. Liebe Melanie,
    vielen Dank für diesen tollen Post.
    Ich bin ganz Deiner Meinung und bewundere den Mut, dieses schwierige Thema anzusprechen.
    Auch in meinem Freundeskreis gibt es sehr unterschiedliche Meinungen und ich erschrecke manchmal, welche irrationalen Ängste es gibt.
    Alles liebe, Hennii

    AntwortenLöschen
  12. Einfach: DANKE!
    Gruß von der sonst stillen Leserin Rena

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Melanie,
    Ich arbeite in einem sozialen Beruf und habe unter anderem auch direkt mit Flüchtligsfamilien zu tun.
    Meine anfängliche Offenheit und Tolleranz schwindet leider immer mehr und Ärger und Wut über das Verhalten vieler Flüchtlinge macht sich breit.
    So geht es aber nicht nur mir, sondern auch meinen Kolleginnen und Kollegen
    Es gibt also durchaus Menschen, die sich negativ äußern und wissen wovon sie sprechen.
    Mann kann nicht Tolleranz erwarten und selbst keine Tolleranz entgegenbringen.
    Respekt und Höflichkeit (auch gegenüber Frauen) darf man ich nicht nur erwartem, sondern muss diese auch leisten.
    Diese Werte habe ich bis jetzt leider bei sehr wenigen Flüchtlingen erlebt.
    Es muss in allen Bereichen immer ein ausgewogenes Mass an" Geben und Nehmen" bestehen.
    ABER :Natürlich muss den Menschen geholfen werden !
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sonja,
      du hast meine volle Zustimmung.
      Natürlich muss ein ausgewogenes Mass an geben und nehmen bestehen und ich kann Deine Verärgerung verstehen, wenn man dir täglich respektlos begegnet. Diesen Unmut sollte man natürlich auch äußern dürfen, ohne kritisch angemahnt zu werden!
      Das hat ja nichts mit unwahrer Hetze zu tun, sondern einfach ein Mitteilen deiner persönlichen Erfahrung.
      Es macht mich traurig, dass ein respektvolles und höfliches Entgegenkommen Dir und Deinen Kollegen oft verwehrt wird.
      Habe selbst auch beruflich die Erfahrung machen müssen, dass ich als Ansprechpartner bei Problemen, oft den kompletten Frust auffangen musste, was nicht immer einfach war. Im sozialen Bereich erhält das sicherlich noch einmal ein ganz anderes Level an Frust und Aggression, den Menschen die damit tagtäglich konfrontiert werden, Hut ab, das ist sicherlich nicht einfach!
      Ich wünsche Dir noch ganz viele starke Nerven.

      liebe Grüße
      Meli

      Löschen
  14. You have right ! Congratulations for your blog- Nice evening. Christine

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Meli :)
    Erst einmal wollte ich dir für die lieben Worte auf meinem Blog danken!!
    Das Thema hier ist schwierig und ich find's beachtlich, dass du dich hier so klar zu äußerst. Find ich super! Auch wie klar und freundlich du allen kritischen Kommentaren hier entgegnest!
    Ich bin selbst Sozialpädagogin und habe momentan viel mit den unbegleitet minderjährigen Flüchtlingen zu tun. Ich muss auch sagen, es gibt viel Ärger, aber auch tolle Momente. Und ich teile deine Ansicht voll und ganz, dass man niemanden, der Hilfe benötigt, hängen lassen sollte. Man kann "die Flüchtlinge" nicht über einen Kamm scheren.
    Lieben Gruß,
    Jenny

    AntwortenLöschen
  16. Du sprichst mir aus der Seele! Hut ab vor deinem Post und ein rießiges Dankeschön.
    So viele denken so falsch und lassen sich von den Medien aufhetzen. Ich habe mir schon den Mund fusselig geredet - aber es bringt einfach nichts. Sie sehen und lesen nur dass, was sie hören wollen!

    Greetings & Love
    Ines

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Melanie,
    nachdem ich Deinen Aktuellen Post angefangen habe zu lesen, musste ich doch erst hierhin klicken.
    Ich bin begeistert von diesen so ehrlichen und meines Erachtens auch sehr mutigen Post. Du sprichst mir aber aus der Seele.
    Wir haben hier auch ein Auffangslager für die Flüchtlinge und ich kann in keinster Weise behaupten, das dort "Wilde Tiere" ankommen. Sondern Menschen wie Du und Ich (klar gibt es auch immer wieder welche die aus der Reihe tanzen, aber die gibt es bei uns auch). Und was ich ganz ehrlich sagen muss, die freuen sich wirklich über die kleinen Dinge des Lebens. Wir sammeln hier immer Dinge, die wirklich dort gebraucht werden und nicht im Überfluss vorhanden sind. Letztens waren Haarbürsten gefragt und es berührt einen wirklich wenn Du von einer Frau umarmt wirst, die von Dir eine gebrauchte Bürste geschenkt bekommt.
    Gegen die ganzen Aufhetzer können wir wohl nichts ausrichten, mir zeigen die ganzen likes allerdings wie beschränkt viele Menschen im Denken sind und gerne den anderen die Schuld an Ihrem ach so schlechten Leben geben.

    Liebe Grüße
    Bettina

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Melanie,
    nachdem ich Deinen Aktuellen Post angefangen habe zu lesen, musste ich doch erst hierhin klicken.
    Ich bin begeistert von diesen so ehrlichen und meines Erachtens auch sehr mutigen Post. Du sprichst mir aber aus der Seele.
    Wir haben hier auch ein Auffangslager für die Flüchtlinge und ich kann in keinster Weise behaupten, das dort "Wilde Tiere" ankommen. Sondern Menschen wie Du und Ich (klar gibt es auch immer wieder welche die aus der Reihe tanzen, aber die gibt es bei uns auch). Und was ich ganz ehrlich sagen muss, die freuen sich wirklich über die kleinen Dinge des Lebens. Wir sammeln hier immer Dinge, die wirklich dort gebraucht werden und nicht im Überfluss vorhanden sind. Letztens waren Haarbürsten gefragt und es berührt einen wirklich wenn Du von einer Frau umarmt wirst, die von Dir eine gebrauchte Bürste geschenkt bekommt.
    Gegen die ganzen Aufhetzer können wir wohl nichts ausrichten, mir zeigen die ganzen likes allerdings wie beschränkt viele Menschen im Denken sind und gerne den anderen die Schuld an Ihrem ach so schlechten Leben geben.

    Liebe Grüße
    Bettina

    AntwortenLöschen
  19. Haben wir vergessen, dass vor 70 Jahren Millionen Deutsche auf der Flucht waren ? In der Ursache selbst verschuldet ? Ja, wir haben nichts daraus gelernt und haben wieder Angst um unser komfortables Leben. Es macht mich unsagbar traurig und wütend, wie mit den Menschen umgegangen wird, die in unser Land kommen. Die alles zurücklassen müssen und sich auf den gefahrvollen Weg machen , um schließlich an irgendeiner Grenze zu scheitern. Danke für deinen Post. Petra

    AntwortenLöschen
  20. Ich bin per Zufall auf deiner Seite gelandet und möchte mich sehr für diesen Beitrag bei dir bedanken. Es ist wirklich wichtig, den Hetztern und Verleumdern etwas entgegen zu setzen.
    Herzliche Grüße.

    AntwortenLöschen